Meine Werte

Meine Grundhaltung gründet auf der Achtung der universellen Menschenrechte und auf der Rücksicht der individuellen, geschlechtsspezifischen, kulturellen, religiösen und sozialen Unterschiede.

Mit Achtung ist die vorbehaltslose Annahme der Klienten (Einzelpersonen, Paare, Familien, Gruppen, Teams, Organisationen) im Bewusstsein ihrer individuellen, geschlechtsspezifischen, kulturellen, religiösen und sozialen Prägungen gemeint. Sie bedeutet nicht die uneingeschränkte Bejahung ihres Verhaltens und Handelns.

Integrität, Selbstbestimmung und die Privatsphäre der Klienten

Ich als integraler Prozessbegleiter biete nur Dienste an und wende nur Methoden an, zu denen ich durch Aus-, Weiterbildung und Erfahrung befähigt und legitimiert bin. Ich stelle eine hohe berufliche Kompetenz sicher. Ich berücksichtige die Erkenntnisse der Forschung, nehme Entwicklungen in meine Arbeit auf und erkenne die Notwendigkeit des eigenen Lernprozesses an.

Als professionell arbeitender Prozessbegleiter verpflichte ich mich zu folgenden Werten:

Meine allgemeinen Werte

Die Würde des Menschen ist unantastbar
Achtsamkeit und sorgsamer Umgang mit der Mitwelt/Umwelt
Respekt vor dem Individuum
Streben nach Qualität
Ständige Bereitschaft nach Innovation und Verbesserung
Kritikfähigkeit, Toleranz und Akzeptanz
Selbstachtung
Bewusstsein über die Notwendigkeit kontinuierlicher Weiterbildung
Respekt und Anstand im Umgang mit Kollegen/innen und Vertretern anderer Berufsgruppen, welche sich mit substituierenden Leistungen in den Dienst der Menschen stellen.

Zusammenarbeit mit dem Klienten

Wertschätzende Grundhaltung dem Klienten gegenüber
Anerkennung der individuellen Grenzen und Werte des Klienten
Keine Manipulation des Klienten
Transparenz, Offenheit und Ehrlichkeit in allen Handlungen, Methoden und Vorgehensweisen Anerkennung der Eigenverantwortlichkeit des Klienten
Anerkennung der Souveränität des Klienten
Uneingeschränkte Entscheidungsfreiheit des Klienten

Absolute Diskretion und Sicherung der Vertrauensbasis

Ich behandle alles, was mir der Klient im Rahmen unserer Sitzungen anvertraut, streng vertraulich, solange nicht das Gesetz oder die in der Rechtssprechung entwickelten Grundsätze Ausnahmen verlangen. Dies gilt insbesondere für das Coaching-Verhältnis an sich.

Diese Verschwiegenheits-Pflicht gilt auch über die Dauer des Coaching-Verhältnisses hinaus. Diese Verschwiegenheits-Pflicht erlischt nur wenn der Klient mich schriftlich davon entbindet.

Meine bewusste Grundhaltung

Alles ist Eins.
Alles hat eine Polarität.
Prozessbegleitung ist keine Religion und missioniert nicht.
Jeder Mensch mit jedem Glauben ist gleichwertig und hat das Anrecht, in seinem Licht mit Liebe wahrgenommen zu werden.
Ich stelle mich in den Dienst des Grossen Ganzen, wo es meiner Kompetenz und meinen Möglichkeiten entspricht.
Meine eigenen Grenzen und Grenzen der Klienten werden jederzeit respektiert.
Ich bin frei von Wertung und Manipulation.
Ich bin bereit, jeder Seele die Entscheidung selbst zu überlassen, welche Erfahrung sie gerne machen möchte.
Ich ermögliche Heilung – ich heile nicht. Ich mache keine Heilungsversprechen.
Ich arbeite ausschließlich, wenn ich selbst in Balance bin.
In meiner Wahrnehmung ist alles beseelt und gleichwertig. Alles verdient Respekt und Achtung.
Ich ersetze weder eine schulmedizinische Versorgung noch eine andere Form von Unterstützung, die dem Klienten dienlich ist und zu seinem Wohle beiträgt. Ich verzichte vollständig auf psychoaktive Pflanzen und Substanzen im Umgang mit Klienten.
Ich gebe keinerlei psychoaktive Pflanzen und Substanzen an Klienten vor, während oder nach der Behandlung ab.